Letzte Worte des Imams
4 Jän

Letzte Worte des Imams

Letzte Worte von Amir al Mu´minin Imam Ali ibn Abu Talib (a.s.)an seinen Sohn Imam Hasan (a.s.) nach seiner tödlichen Verwundung durch Ibn Muljim;

“Mein Rat an euch ist, erlangt Gottesbewusstsein und haltet fest an eurer Religion. Strebt nicht nach dieser (materiellen) Welt und lasst euch nicht durch sie verführen. Ärgert und grämt euch nicht, über etwas, dass ihr darin nicht erlangen konntet. Sprecht die Wahrheit; Arbeitet für die jenseitige Welt. Bezieht Position gegen die Unterdrücker und unterstützt die Unterdrückten.

Ich rate euch, und all meinen Kindern und Angehörigen, und all jenen, die diese Botschaft erhalten, erlangt Gottesbewusstsein, damit ihr eure Uneinigkeiten überwindet und eure Bande festigt. Ich hörte deinen Großvater (den Gesandten Gottes s.a.a.s.) sagen: „ Die Aussöhnung und Schlichtung eurer Differenzen und Uneinigkeiten ist mehr wert als alles Beten und Fasten zusammen.“

Seid euch Gottes bewusst, in den Angelegenheiten der Waisenkinder. Kümmert euch um ihre Versorgung und vergesst inmitten eurer eigenen Interessen, nicht ihre Interessen.

Seid euch Gottes bewusst, in eurer Beziehung zu euren Nachbarn. Dein Prophet hat sie euch so stark ans Herz gelegt, dass wir dachten, wir sollten ihnen gar einen Anteil unseres Erbes überlassen.

Bewahrt eure Verbindung und enge Beziehung zum Qur´an. Niemand sollte dich darin übertreffen, in dessen Absicht und Intention zu leben und aufrichtiger darin sein, diesen in die Praxis umzusetzen.

Seid euch Gottes bewusst in eurer Beziehung zum Gebet. Es ist die Stütze eurer Religion.

Seid euch Gottes bewusst in eurer Beziehung zu Seinem Haus (Ahl-ul-Bayt). Verlasst dieses nicht, solange ihr am Leben seid. Wenn ihr dies tut, dann habt ihr eure Würde aufgegeben.

Bleibt beharrlich in eurer Anstrengung auf dem Wege Gottes, mit eurem Geld, euren Seelen und euren Worten.

Bewahrt euch die Kommunikation, den Dialog und den Austausch von Meinungen untereinander. Nehmt euch in Acht vor Uneinigkeit, Spaltung und Feindschaft. Lasst euch nicht davon abbringen, richtiges Verhalten zu fördern und vor falschem Verhalten zu warnen. Denn falls dies der Fall sein wird, dann werden die Schlimmsten von euch zu euren Anführern werden und ihr werdet Allah anrufen, ohne Antwort zu erhalten.

Oh Kinder von Abdul Muttalib! Vergißt nicht das Blut der Muslime unter dem Spruchbanner: „Der Imam wurde ermordet!“ Nur der Mörder selbst, soll zur Rechenschaft gezogen werden.

Wenn ich durch diesen Schlag getötet werde, dann übt Vergeltung auf genau diese Weise. Aber schändet ihn nicht! Denn ich habe den Gesandten Gottes (s.a.a.s.) gehört, wie er sagte:

„Ihr dürft niemanden schänden, nicht einmal einen reudigen Hund!“

Quelle: Nahjul Balagha (Übers. Safinah)

 

Aus Schärfste verurteilen wir die Politik des Hauses al-Saud in ihrer Gesamtheit, den völkerrechtswidrigen Krieg gegen ihre Nachbarn, die Bevölkerung des Jemen, die propagandistische und finanzielle Unterstützung einer verabscheuungswürdigen, menschenverachtenden Ideologie der Zwietracht und Spalterei, sowie den jüngsten Akt der Ermordung des unschuldigen Schaykh An-Nimr, der nicht anders interpretiert werden kann, als eine bewusste Provokation, um eine endgültige Spaltung der muslimischen Ummah herbeizuführen. Möge Gott den Menschen helfen in diesen schwierigen Zeiten an den wahren Lehren ihrer Religion festzuhalten, die Pläne ihrer Widersacher und der unterdrückerischen Kräfte zu Nichte zu machen, sie durch diese Prüfungen zu stärken und zu reinigen und sie im Lichte einer neu gewonnen Einheit und Weitsicht wiedererwachen lassen.

„Wisset, dass Allah die Erde nach ihrem Tode wiederbelebt. Wahrlich, Wir haben euch die Zeichen klar gemacht, auf dass ihr (sie) begreifen möget.“(Qur´an, Sura 57: 17)

Gewiss, Allah ändert die Lage eines Volkes nicht, ehe sie (die Leute) nicht selbst das ändern, was in ihren Herzen ist.“ (Qur´an, Sura 13: 11)